Über uns

Konzept

Wir bieten nach Möglichkeit reine Jahrgangsmannschaften an, die einen einheitlichen Ausbildungsweg durchlaufen. Individuelle Förderung und mannschaftliche Geschlossenheit stehen dabei im Vordergrund. Perspektivisch können wir jedem Mädchen die Möglichkeit geben, sich auf höchstem Niveau zu messen.

Geschichte

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Komädchen-Gründerin Anneliese Holm

Im Frühjahr 2005 zählt der damalige Fußballjugendabteilungsleiter Frank Ihlenfeldt genug Mädchen in den Jungsmannschaften von Komet Blankenese um ein selbständiges Mädchenteam auf die Beine zu stellen. Er gewinnt Frederike Meister, Spielerin bei GW Eimsbüttel, für den Trainerjob der sich einmal wöchentlich treffenden Mädchengruppe. Spielerinnenmama Anneliese Holm übernimmt die Betreuung. Parallel trainieren die Mädchen zunächst in ihren Jungs-Teams ganz normal weiter.

Fast zehn Jahre lang hatte Komet zu diesem Zeitpunkt keine Damen- oder Mädchenmannschaft mehr gehabt. Dabei zählte Komet ursprünglich zu den stabilen Säulen des Frauen- und Mädchenfußballs in Hamburg.

Entscheidenden Anteil am Komet-Revival hatte unsere heutige DFB-Vizepräsidentin Hannelore Ratzeburg, die seinerzeit an der Grundschule Iserbrook Mädchen für Fußball begeisterte.

Im Herbst 2005 erlitt Trainerin Frederike Meister in einem Punktspiel einen Kreuzbandriss, was die junge Studentin mit Tresenjob von heute auf morgen vor gewaltige Probleme stellte. Vorrübergehend übernahm Torsten „Toto“ Mahnhardt die Mädchenfußballstunde. Zur Hallenrunde im Winter ruhte die Trainingszeit jedoch. Als nach den Frühjahrsferien 2006 klar war, dass Frederike nicht, bzw. nur eingeschränkt wiederkommen würde, nahm Toto die Trainingsgruppe erneut an. Und formulierte ein Ziel: Wir präsentieren uns Pfingsten beim Elbe Cup 2006.

Diese Präsentation ging gegen Nienstedten mit 0-16 zwar voll in die Hose, aber nach den Sommerferien hatten wir genug Mädchen, um gleich zwei Teams für den Spielbetrieb zu melden. Gemeinsam mit Anneliese Holm und ihren Töchtern Kristiania und Taran entwickelte sich mit Toto ein tolles Betreuungsteam, so dass sich die Zahl der Komädchen innerhalb des kommenden halben Jahres erneut verdoppelte. Schnell war klar, dass wir mit unserer Herangehensweise beim Mädchenfußball ein unschlagbares Angebot machten. Der Zulauf riss nicht ab. Als Anneliese Holm den Sportstudenten Dennis Starckjohann als zusätzlichen Trainer gewann, fing die Nummer an zu explodieren. Im Sommer 2012 zählen wir 149 (!!!) Komädchen (ohne Damen). Unglaublich.

Der erste Mega-Titel: Hallenpokalsieger 2010 mit dem Jahrgang 1999

Dennis und Toto, die beiden blonden (B)Engel, entwickeln im gemeinsamen Diskurs ein Konzept, an dem auch der etwas später eingestiegene Trainer Claus Hense mitwerkelt. Prägend werden auch Andreas Bergmann und Rainer Lau, die Trainer der Damen unseres Nachbarvereins SV Blankenese. Obgleich es viele, zum Teil extrem konträre Ansichten gibt sind die Diskussionen von einer großen Offenheit und Bereitschaft zur gemeinsamen Lösungsfindung beseelt. Und der Austausch ist bis heute nicht abgeschlossen, auch wenn sich der Kreis der Akteure komplett verändert hat.

Hamburger Meister und Pokalsieger – Double!

Komet besaß inzwischen in allen Jahrgängen Mädchenmannschaften, und alle wurden im selben Rhythmus und Ablauf trainiert. Es entwickelte sich der auch heute noch sichtbare typische Komädchen-Style. Alle Teams können in ihrem Jahrgang auf höchstem Niveau mithalten, manche sogar dominieren.

Landesliga und Bezirksliga Damen

Dagegen schien die Zukunft einer unterbaulosen SVB-Damen-Elf auf dem Holzweg. Obwohl das SVB-Team Kreisligameister geworden war, verzichtete es auf den Bezirksligaplatz. Perspektivisch fühlte es sich auf dem Docksche besser aufgehoben. Die Mannschaft wechselte 2010 trotz der Option, in der kommenden Saison in der Bezirksliga zu spielen, geschlossen zu Komet.

Wer hat Euch gequält???

Doch Ende des Jahres 2012 mussten die Komädchen einen herben Rückschlag hinnehmen. Die omnipräsente Anneliese Holm stieg aus und es fühlte sich so ein wenig an, als sei dem Komädchenfußball das Herz herausgerissen worden. Es musste dringend ein neues Herz her. Da der mittlerweile gewaltige Aufwand kaum allein zu bewältigen war, gesellte sich Fiete Ramme, bis dahin Betreuer der Jahrgänge 1995 und 1996, als Herzschrittmacher an Totos Seite. Die neue „vermeintliche“ Doppelspitze setzte auf ein neues Modell. In allen Mannschaften entwickelten sich innerhalb der Elternschaft Betreuungsteams, die auf Augenhöhe das gesamte Geschehen gemeinsam entschieden. Somit entstand ein gut vierzigköpfiges Elternteam, das permanent in irgendeiner Form Jugendarbeit bei den Komädchen macht.

Zurück zum Fußball. Während die Damen trotz des Vereinswechsels noch zwei weitere Male Meister werden und anschließend stabil in der Landesliga auf gutem Niveau spielen, kam die Jugendarbeit nur langsam oben an. Nach dem Aufrücken der 1996er im Sommer 2013 war der Kader der Ersten Damen zwar prall gefüllt. Aber zu voll. Kampf dem Frust hieß das Motto. Der Ausweg: mit dem Aufrücken der 1997er und 1998er im Sommer 2014 war knapp die Meldung einer Zweiten Mannschaft unter der Leitung von Trainer Claus Hense drin. Auf Biegen und Brechen wurde dieser Akt durchgezogen. 2015 rückten sieben 99er nach, die das Niveau und die Stabilität der Zweiten Damen sichern und anheben konnten.

Andreas Bergmann

Doch überschattet wird diese Erfolgsstory vom Tod des Damentrainers Andreas Bergmann im August 2013. Schon im Sommer zuvor musste „Good Old“ sein Damen-Traineramt an Toto weitergeben: „Jetzt musst Du ran.“ Gerade mal ein Jahr dauerte sein Kampf gegen den Krebs. Eigentlich hatte er immer gewonnen. Da nicht. So unglaublich bitter. Die Damenmannschaft geht durch ein heftiges Tal. Als das Team unter dem Eindruck von Bergmanns Tod den Saisonstart verkorkst, lässt es von Oktober bis Dezember keinen einzigen Punkt liegen und zählt plötzlich zu den Topteams der Landesliga. Es hat uns getroffen, aber nicht umgehauen. Es wird uns immer begleiten, aber nie vom Fußball abhalten. So hätte er es gewollt.

Jahrgänge 1999/2000/2001: Mönchengladbach-Rockers

Doch kaum ist diese harte Zeit überstanden folgt die nächste Schattenseite der vermeintlich so heilen Komädchenwelt. Im Sommer 2014 ist auch Fiete Ramme nicht mehr dabei. Dank der von ihm mit entworfenen neuen Struktur löst dies jedoch nicht den Super-Gau aus wie einst bei Holms Abschied. Wobei der nächste Tiefschlag nicht lange auf sich warten lässt. Im Winter 14/15 ist der fortgeschrittene Sportstudent Dennis Starckjohann längst überqualifiziert – seine Ziele mit seinem Team verschieben sich ins Unerreichbare. Für dauerhafte überregionale Fußballtriumphe wird es nicht reichen. Sein Team zerbricht. Eine fünfjährige Erfolgsstory findet Ihr Ende.

Guten Abend, Hamburg!

Es wird ein Kraftakt die Rückrunde 14/15 durchzuziehen. Ligaspielerin Nadine von Holdt bringt sich bei den ums Überleben kämpfenden B-Komädchen ein, der ehemaligen Mannschaft von Starckjohann. Damen Co-Trainer Marc Neumann übernimmt immer mehr Verantwortung in der Landesligamannschaft. Damen-Kreisliga-Coach Claus Hense schleppt seine Mannschaft über die Ziellinie. Dazu zählen wir stabil acht Komädchenmannschaften. Am Ende dieses Halbjahres wissen alle, was sie getan haben. Und können entspannt 10 Jahre Komädchen feiern.

Der neue Damen-Coach Marc Neumann leitet das Trainingslager in Lübeck

Doch es muss sich etwas ändern. Die Rollen werden neu verteilt. Trainernachwuchstalent Marc Neumann wird Landesligatrainer, Toto konzentriert sich auf den Nachwuchs. Im Winter 15/16 zieht es Trainer Claus Hense beruflich fort aus Hamburg. In Mathias Seyfarth findet der Fußball-Vorstand von Komet Blankenese mehr als nur einen Ersatz. Seyfarth und Neumann sind sofort ein gutes Team und meistern eine weitere schwierige Spielzeit mit dem Landesliga-Klassenerhalt und der Kreisliga-Vizemeisterschaft, was den Aufstieg in die Bezirksliga bedeutet. Toller Erfolg. Gleichzeitig wächst die Zahl der Komädchen erstmals seit drei Jahren wieder. Sogar die ehemaligen Starckjohann-Komädchen halten sich knapp über Wasser und retten ihre Mannschaft. Es geht voran. Scheinbar.

Fußball kann so schön sein…

Doch schon bald gibt es den nächsten Nackenschlag. Ohne die Verbindung Toto beginnt leider eine komplette Entfremdung von Damen und Komädchen. Damen-Liga-Trainer Marc Neumann tritt im Sommer 2016 kurz vor dem Start in die neue Serie entnervt angesichts zahlreicher Intrigen zurück. Wenig später geht auch Seyfarth. Diverse Trainer werkeln anschließend eine Weile losgelöst von unserem Konzept an den beiden Damen-Teams herum. Es gibt überhaupt keine Kontinuität mehr. Das ändert sich erst, als Anneliese Holm im Winter 2016 wieder einsteigt, die Betreuung der Landesliga-Damen übernimmt und damit den alten Geist wiederaufleben lässt. Gleichzeitig wird Spielerinnenpapa Heinz Drevs Bezirksliga-Trainer, unterstützt von Betreuer Nico Mundhenk. Mit Ferhat Toprak und Marcel Janke bekommen die Landesliga-Damen 2017 ein neues Trainerteam, das unseren Gemeinsinn mitträgt. Anfang des Jahres 2018 ist eine schwierige Zeit überstanden.

11. Dezember 2015: Ein, zwei, drei – Komädchen – hey

Beim Nachwuchs herrscht Kontinuität. Jedes Jahr bauen wir einen neuen jüngsten Jahrgang auf, geben den Ältesten zu den Damen ab. In Friedrich Kästner haben wir als Co-Trainer des Jahrganges 2009 vielleicht das Trainertalent von morgen am Start. Die Zahl der Komädchen pendelt sich bei 120 Fußballerinnen ein. Sportlich präsentieren sich die Mannschaften stets unterhaltsam. Im Winter 2017 qualifizieren sich E1- und D1-Komädchen für die Endrunde der Hamburger Hallenmeisterschaft. Während die E1-Komädchen aus dem Jahrgang 2006 als Vizepokalsieger knapp an einer Sensation vorbeischrammen, holen unsere D1-Komädchen die Schale auf den Dockenhuden. Hamburger Hallenmeister 2017. Wahnsinn!

Hamburger Hallenmeister 2017!

Im Juni werden unsere leidgeprüften 06er, stets unsere kleinste Gruppe, aber inzwischen nur noch zu siebt, Meister und fahren mit B-Koms, C-Koms und D-Koms auf Mönchengladbach-Ausfahrt. Beim größten Mädchenfußballturnier Deutschlands erleben wir eine wahre Komädchen-Show: Platz 3 für die E-Koms, Sieg der D-Koms, Platz 3 für die C-Koms und den Abschieds-Sieg der Komillis. Großartig.

Zwei Pötte in Mönchengladbach!

Und es geht phantastisch weiter. In der Herbstrunde 2017 werden D1-, D2, E1- und E2-Komädchen jeweils Meister. Das schreit nach mehr. Gibt es: auch die B-Koms und die C-Koms holen den Titel. Sechs Meisterschaften. Unglaublich! Dabei genießt Tante Toto die Unterstützung von Komet-Dame Sarah, die Ihr Freiwilliges soziales Jahr bei Komet macht. Ihr Input bringt uns echt gut voran.

B-Komädchen werden Hamburger Futsal-Vizemeister

Und es folgen weitere Sternstunden in der Hallenrunde 2017/2018! Die B-Komädchen der Jahrgänge 2001 und 2002 werden Hamburger Futsal-Vizemeister und fahren zur Norddeutschen Meisterschaft, bei der sie einen sensationellen dritten Platz belegen! Die C-Koms erreichen das Hamburger Futsal-Finale, 2005er und 2008er fahren zur Hamburger Hallenmeisterschaft, die 2007er zum Hamburger Hallenpokal.

Im Sommer 2018 feiern wir zwei weitere Meisterschaften. B-Komädchen und C-Komädchen holen jeweils Ihren Staffeltitel. Dazu wird der Jahrgang 2005 Hamburger D-Mädchen Vizemeister! Cool! Die E1-Komädchen schneiden in der Meisterrunde als Fünfter ab, was mannschaftshistorisch echt gut ist. E2- und E3-Komädchen werden ebenfalls Vizemeister in Ihren Staffeln. Dazu fahren wir nach Verden und Berlin auf Ausfahrt, sind tradiotionell beim Schanzenrabatz und Löwinnen-Cup dabei.

Die Serie 18/19 wird ein schweres Jahr. Manchmal kommen Pfeile aus Ecken, mit denen Du nicht rechnen kannst. Die B-Komädchen werden von zwei absoluten Stammkräften böse im Stich gelassen und erleben ein gruseliges Jahr. Dazu müssen sie noch mitansehen, wie Ihnen jene, die sie über Jahre unterstützt und den Weg in die Komet-Damen ermöglicht haben, just in dem Moment, in dem sie selbst in die Damen kommen, den Rücken zu wenden. Wir werden bei den Damen wieder ein paar Jahre schwer zu kämpfen haben, bis sich das zurecht wächst. Strukturell fangen wir es zwar weitgehend auf, aber sportlich? Der Abgang der Landesliga – eine Gemeinheit.

Neuwerk

Gefreut haben wir uns über die gute Entwicklung beim 04/05-Team, bei den 06ern, bei den 09ern und 10ern. Die 08er haben uns mit tollem Fußball im Konzert der Großen und dem Erreichen des Pokalfinales begeistert. Die 07er mit Ihrem erneuten Durchhaltevermögen. Dazu haben wir die Gruppe 12/13 erfolgreich eröffnet. Die B-Komädchen-Ausfahrt nach Neuwerk wird unvergesslich sein.

Komet Blankenese bleibt eine stabile Säule des Hamburger Frauen- und Mädchenfußballs.

Viele fleißige Helfer haben wir, um das zu wuppen. Wir danken allen Aktiven und ehemals Aktiven:

Christoph Albrecht, Jörg Köster, Frank Ihlenfeldt, die Wiechmanns, Rückkehrerin Anneliese Holm, Jutta Ahrens, Claus Hense, Marc Neumann, Dennis Starckjohann, Rainer Lau, Michael Ochs, Thomas Reincke, Fiete „Stand by“ Ramme, Jürgen Mohr, Arlette Kiene, Alexandra von Bredow, Nadine von Holdt, Harald Janßen, Sven Nordhoff, Mama und Papa Radden, Norbert Tesch, Martin Kelpe, Katja Range, Kirsten Ruhnke, Olaf Klußmann, Constanze Vogl, Moritz Kästner, Nick Zippel, Gesa Bartels, Zivile Meyer, Avni Skarlatos, Hannah Gerth, Mama und Papa Pohl, Wolfgang Flieger, Birger Horndahl, Mike Gamio, Ralf Hilpert, Michael Boos, Ingolf Putzbach, Jochen Trautner, Claudia Diederichsen, Ursula & Marc Kruskopf, Felix von Gynz-Rekowski, Mark Wittmaier, Nicola Sillem, Jan Stiemer, Marco Dias, Lars Gänger, Ferdinand Eggert, Mathias Seyfahrt, Dirk Albrecht, Gabriel Tatides, Olaf Pietsch, Friedrich Kästner, Stefan Lange, Christina Rolen, David Phellan, Nico Mundhenk, Ivone Zimmermann, Nina Reinke, Sarah Drevs, Heinz Drevs, Ferhat Toprak, Marcel Janke, Nathalie Koralus, Marko Wieczoreck, Alexander Braun, Torsten Säuberlich, Mareike Ehret, Samira Kruskopf, Yamit Geza, Aliza Klußmann, Ulf Reinholdt, Allegra Dirala, Mathieu Gobert, Heike Schulze ten Berge, Marie Vogl, Yayoi Vandycke, Ingo Jander.

Niemals vergessen: http://www.hein-schlau.de/blogg/

2015 feierten wir 10 Jahre Komädchen. 10 Jahre Leidenschaft für den Frauen- und Mädchenfußball.

Komädchen-Erfolge – Ehrentafel

2014 – “Uwe Seeler-Preis” des HFV unter besonderer Erwähnung des herausragenden Mädchenfußballs

2016 – “Budni-/Care Energie Preis” – des HFV als beste Mädchenfußballabteilung des Jahres 2016

Damen
Bezirksligameister 2012
Kreisligameister 2011
Kreisligavizemeister 2016

A-Komädchen
Hamburger Meister 2011

B-Komädchen
Norddeutsche Futsal Meisterschaft 2018 – Platz 3
Hamburger Futsal-Vizemeister 2018
Staffelmeister 2010, 2012, 2013, 2014, 2016 (gegen Jungs), 2017, 2018

C-Komädchen
Hamburger Vizemeister 2010
Hamburger Meister (7er) 2018
Hamburger Vizemeister (7er) 2016
Staffelmeister 2013, 2015, 2017, 2018

D-Komädchen
Hamburger Meister (9er) 2013
Hamburger Vizemeister (9er) 2018
Hamburger Meister (7er) 2016
Hamburger Vizemeister (7er) 2015
Hamburger Vizepokalsieger 2015
Hamburger Hallenmeister 2017
Staffelmeister 2014, 2015, 2016 (2x), 2017 (3x)
Hamburger Hallenvizemeister 2013

E-Komädchen
Hamburger Meister 2011, 2012, 2016
Hamburger Vizemeister 2009
Hamburger Pokalsieger 2012
Hamburger Vizepokalsieger 2016, 2019
Hamburger Hallenmeister 2011
Hamburger Hallenvizemeister 2013, 2016
Hamburger Hallenpokalsieger 2010
Hamburger Hallenvizepokalsieger 2009, 2017
Staffelmeister 2007, 2008, 2009, 2010, 2012, 2013, 2014, 2015, 2017 (3x), 2019

Besonderes:

Teilnahme Norddeutsche Futsal Meisterschaft der B-Mädchen
2018 (Platz 3)

Teilnahmen Endrunde Hamburger Hallenmeisterschaft
D-Komädchen: 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2017, 2018

Teilnahmen Endrunde Hamburger Hallenpokal
D-Komädchen: 2012, 2015, 2016

Teilnahmen Endrunde Hamburger Hallenmeisterschaft
E-Komädchen: 2011, 2012, 2013, 2014, 2016, 2018, 2019

Teilnahmen Endrunde Hamburger Hallenpokal
E-Komädchen: 2009, 2010, 2011, 2015, 2016, 2017, 2o18, 2019

Teilnahme Futsalfinale
B-Komädchen 2013, 2014, 2015, 2016, (2017 nicht teilgenommen), 2018, 2019

Teilnahme Futsalfinale
C-Komädchen 2014, 2015, (2017 nicht teilgenommen), 2018, 2019

Komädchen on Tour:
2008 Die erste Tour! Eekholt (Übernachtung im Wildpark, Spiel mit FSC Kaltenkirchen)

2009 Erster Besuch beim Büsumer Krabbencup!

2010 Schönhagen (vier Mannschaften fahren ein Wochenende an die Ostsee)

2010-2012 Fischbek (zu insgesamt acht Trainingslagern fahren die verschiedensten Mannschaften in die Nordheide)

2011 Berlin (vier Mannschaften fahren zum WM-Eröffnungsspiel Deutschland gegen Kanada und spielen ein Turnier bei Blau-Gelb Falkensee)

2011 Zweiter Besuch beim Büsumer Krabbencup

2012 Benidorm (die Jahrgänge 2000/2001 fahren nach Spanien ins Trainingslager)

2012 Dritter Besuch beim Büsumer Krabbencup

2012 Norhalne-Cup (2012 ist das absolute Tour-Jahr für 2000/2001)

2012/2013 Dana-Cup (die Jahrgänge 2000/2001 sind gleich zwei Mal dort)

2013 Lübeck (Damentrainingslager beim TSV Siems, Verbandliga S-H)

2013 Bistensee (der Jahrgang 99 fährt über ein Wochenende an den Fuß der Hüttener Berge und spielt ein Turnier in Schacht-Audorf)

2013 Göteborg (00/01 fährt zum Gothia-Cup, einem der größten und berühmtesten Turniere der Welt)

2013-2014 Maschen (insgesamt drei Mal zieht es die Jahrgängen 03 und 04 für jeweils ein Wochenende zu unserem befreundeten Verein VfL Maschen)

2014 Bistensee (eine eher legendäre Damen-Tour…)

2015 St. Peter-Ording (nicht die letzte Tour mit den Damen für Good Old Toto)

2015 Mönchengladbach (zum dritten Mal in Folge holen die Komädchen den FSC-Cup!)

2015 Berlin (die 06er folgen einer Turniereinladung von Berolina-Mitte)

2015 Salemer See (die 02er fahren ins Trainingslager. Doch plötzlich steht ein Zirkus auf dem Trainingsplatz…)

2015 Maschen (03er fahren erneut in “ihre” Hütte)

2016 Mönchengladbach (sechs Mannschaften reisen an den Niederrhein)

2016 Groningen (unsere Damen erforschen Friesland)

2016 Berlin (erneut düsen unsere Jüngsten in die Hauptstadt)

2016 Maschen (die 03er feiern ihren Abschied vom 7er Feld)

2016 Seedorf (Trainingslager der C-Kom Jahrgänge 02/03)

2017 Mönchengladbach (zum insgesamt sechsten Mal sind Komädchen beim größten Mädchenfußballturnier Deutschlands dabei & holen zwei Pötte)

2017 Berlin (erneut sind die Jahrgänge 07 & 08 zu Gast bei Berolina Mitte)

2017 Soltau (Damen-Trainer Ferhat scheucht die Gang im Trainingslager)

2017 St. Peter-Ording (die Jahrgänge 2001/2002/2003/2004 fahren gemeinsam ins Trainingslager an die Nordsee)

2018 Verden (Mönchengladbach fällt überraschend aus und die T/G-Gang zimmert kurzfristig ein Fußball-Wochenende im Aller-Leine-Tal für Euch zusammen)

2018 Berlin (natürlich sind wir wieder bei Berolina, diesmal mit dem Jahrgang 2009. Wir sind Mitte-Komädchen!!!)

2018 Krusa / DK (die Jahrgänge 2002/2003/2004/2005 fahren gemeinsam in ein Trainingslager)

2019 Tönning (die Jahrgänge 2004/2005 verbringen ein Wochenende an der Eider)

2019 Neuwerk (die B-Komädchen nehmen Abschied vom Komädchen-Fußball)