Über uns

Konzept

Wir bieten nach Möglichkeit reine Jahrgangsmannschaften an, die einen einheitlichen Ausbildungsweg durchlaufen. Individuelle Förderung und mannschaftliche Geschlossenheit stehen dabei im Vordergrund. Perspektivisch können wir jedem Mädchen die Möglichkeit geben, sich auf höchstem Niveau zu messen.

Geschichte

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Komädchen-Gründerin Anneliese Holm

Im Jahr 2020 blicken wir auf 15 Jahre Komädchen zurück – so, wie wir sie heute kennen. Als große Gemeinschaft in einem Verein, der stets offen für gute Gemeinschaften ist. Und selbst eine große Gemeinschaft darstellt, deren Teil wir sein dürfen!

Schon vor uns gab es Komädchen. Die nannten sich nur nicht so. Und sie waren auch nicht so zahlreich, und nicht so kontinuierlich am Werk. Aber es gab sie. Über viele Jahre. Genau wie die Komet-Frauen, die sich jedes Mal freuten, wenn ein Mädchen zu Ihnen heraufwuchs, ob aus einer Mädchen-Mannschaft oder einem Jungs-Team.

In der zweiten Hälfte der 1990er Jahre verlief sich leider diese seit Mitte der 1970er Jahre bestehende Tradition. Doch im Frühjahr 2005 zählte der damalige Fußballjugendabteilungsleiter Frank Ihlenfeldt genug Mädchen in den Jungsmannschaften von Komet Blankenese, um erneut ein selbständiges Mädchenteam auf die Beine zu stellen.

Er gewann Frederike Meister, Spielerin bei GW Eimsbüttel, für den Trainerjob der sich einmal wöchentlich treffenden Mädchengruppe. Und Spielerinnenmama Anneliese Holm übernahm die Betreuung. Parallel trainierten die Mädchen zunächst in ihren Jungs-Teams ganz normal weiter.

Fast zehn Jahre lang hatte Komet zu diesem Zeitpunkt keine Frauen- oder Mädchenmannschaft mehr gehabt. Dabei zählte Komet ursprünglich zu den stabilen Säulen des Frauen- und Mädchenfußballs in Hamburg. Entscheidenden Anteil am Komet-Revival hatte unsere heutige DFB-Vizepräsidentin Hannelore Ratzeburg, die seinerzeit als Lehrerin an der Grundschule Iserbrook Mädchen für Fußball begeisterte und somit dafür sorgte, dass immer mehr Fußball-Mädchen bei Komet landeten.

Zunächst traf sich die Gruppe nur zu Ihrer Trainingsstunde. Doch im Frühjahr 2006 setzten sich die Komädchen ein Ziel: Wir präsentieren uns Pfingsten beim ELBE-CUP, dem großen Jugendfußballturnier der FTSV Komet Blankenese, mit einem Freundschaftsspiel. Diese Präsentation ging gegen den SC Nienstedten mit 0-16 zwar voll in die Hose, aber nach den Sommerferien hatte der Verein genug Mädchen zusammen, um gleich zwei Teams für den Spielbetrieb anzumelden.

Schnell war klar, dass wir mit unserer Herangehensweise beim Mädchenfußball ein unschlagbares Angebot machten. Die Fußball-Weltmeisterschaft der Herren in Deutschland 2006 half ebenfalls ungemein. Der Zulauf riss nicht ab. Im Frühjahr 2007 hatte sich die Zahl der Komädchen erneut fast verdoppelt.

Der erste Mega-Titel: Hallenpokalsieger 2010 mit dem Jahrgang 1999

Als Anneliese Holm, die inzwischen in der Jugendfußball-Abteilungsleitung für den Mädchenfußball bei Komet verantwortlich war, rund zwei Jahre später den Sportstudenten Dennis Starckjohann als zusätzlichen Trainer gewann, fing die Nummer endgültig an zu explodieren. Im Winter 2009 durchbrachen wir erstmals die „Schallmauer“ von 100 Komädchen, im Nachklang zur Frauen-Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland im Jahr 2011 zählten wir im Sommer 2012 schließlich sogar unglaubliche 149 (!!!) Komädchen (ohne Damen). Ein bis heute ungebrochener Rekord.

Hamburger Meister und Pokalsieger – Double!

Ab 2009 besaß Komet in allen Jahrgängen, also von der F- bis zur B-Jugend, Mädchenmannschaften, und alle wurden im selben Rhythmus und Ablauf trainiert. Es entwickelte sich der auch heute noch sichtbare typische Komädchen-Style. Und das, obwohl inzwischen vier TrainerInnen und vier BetreuerInnen die Komädchen begleiteten. Einmal wöchentlich traf sich die T/B-Gruppe zu den legendären Runden in der Garage von B-Komädchen-Betreuer Fiete Ramme, um sich auszutauschen, das Spiel- und Trainings-Konzept zu verfeinern und die einheitliche Herangehensweise zu sichern.

Landesliga und Bezirksliga Damen

2010 bekamen die Komädchen dann eine neue Perspektive. Die unterbaulosen SVB-Frauen schlossen sich Komet Blankenese an. Jetzt hatten die Komädchen ein Ziel: eines Tages bei den Frauen spielen. Was heute so scheinbar selbstverständlich gegeben ist, bedeutete seinerzeit einen Meilenstein. Denn aus eigener Kraft wäre es für Komet sehr schwer geworden, Fuß in der Frauen-Fußballwelt zu fassen. Die Frauen-Trainer Andreas Bergmann und Rainer Lau brachten zudem neue, bis heute nachwirkende Impulse in die T/B-Runde. Durch den Zusammenschluss konnten wir erstmals am damaligen A-Jugend-Projekt des Hamburger Fußball-Verbandes teilnehmen und wurden auf Anhieb Meister. Gleich zwei Mal gelang dies auch den Frauen, die somit seit 2012 in der Hamburger Landesliga vertreten sind.

Wer hat Euch gequält???

Doch im Laufe des Jahres 2012 mussten die Komädchen zwei herbe Rückschläge hinnehmen. Frauen-Trainer Andreas Bergmann sollte ab dem Sommer auf Grund einer Krebserkrankung kürzertreten müssen. Und die Fußball-Abteilung von Komet Blankenese erlebte einen Strukturwandel, an dessen Ende die bis dahin omnipräsente Anneliese Holm ausstieg. Es fühlte sich so an, als sei dem Komädchenfußball das Herz herausgerissen worden.

Zunächst schlüpfte B-Komädchen-Betreuer Fiete Ramme in die Rolle von Anneliese Holm, denn ein Großteil seiner Mannschaft sollte im Sommer 2013 zu den Frauen aufrücken. Somit blieb er der Komädchen-Gemeinschaft erhalten und setzte als erster Komädchen-Betreuer die Idee um, dass langjährige Komädchen-BetreuerInnen und TrainerInnen ihre Erfahrung auch mit dem Eintritt in die Frauen weiter für die Gemeinschaft einsetzen. Neben seiner Aufgabe in der Abteilungsleitung übernahm er die Betreuung der Jahrgänge 97/98 unter Trainer Claus Hense, da Anneliese Holm sich auch dort zurückzog. Gleichzeitig unterstützte er Dennis Starkjohann bei den Jahrgängen 2000 und 2001, denn auch dort hatte Holm mitgewirkt.

Im August 2013 verliert Andreas Bergmann seinen Kampf gegen den Krebs. Sorgenvoll hatten wir den extremen Krankheitsverlauf miterlebt und begleitet – und sind nun tief erschüttert.

Jahrgänge 1999/2000/2001: Mönchengladbach-Rockers

Gleichzeitig kommt die Jugendarbeit nur schleppend bei den Frauen an. Nach dem Aufrücken der 96er und 97er im Sommer 2013 war der Kader der Mannschaft zwar prall gefüllt. Aber zu voll. Zu der Trauer um Andreas Bergmann kam auch noch der Kampf gegen den Frust des Bankdrückens. Der Ausweg: mit dem Aufrücken der 1998er im Sommer 2014 war knapp die Meldung einer Zweiten Mannschaft unter der Leitung von Trainer Claus Hense drin. Auf Biegen und Brechen wurde dieser Akt durchgezogen.

Von nun an allerdings auch ohne Fiete Ramme, der sich ähnlich wie Holm in der Abteilungsleitung aufgerieben hatte. Und jetzt trat ein Strukturproblem bei uns zu Tage. Mit Bergmann, Holm und Ramme hatte der Frauen- und Mädchenfußball bei Komet innerhalb von zwei Jahren seine ganze organisatorische Kraft bei den älteren Jahrgängen verloren. Und der nächste Nackenschlag ließ nicht lange auf sich warten. Im Winter 14/15 schmiss auch Trainer Dennis Starckjohann, inzwischen mit seiner Mannschaft im B-Mädchen-Alter angekommen, die Brocken hin. Somit brachen der Gemeinschaft alle Akteure weg, die eigentlich über kurz oder lang das Zepter bei den Frauen hätten schwingen sollen.

Guten Abend, Hamburg!

Es wird ein Kraftakt die Rückrunde 14/15 durchzuziehen. Ligaspielerin Nadine von Holdt bringt sich bei den ums Überleben kämpfenden B-Komädchen ein, Frauen Co-Trainer Marc Neumann übernimmt immer mehr Verantwortung in der Landesligamannschaft, Frauen-Kreisliga-Coach Claus Hense schleppt sein Team über die Ziellinie. Dazu zählen wir allerdings stabil acht Komädchengruppen mit einem Betreuungsteam, dass nun verstärkt in den Fokus rückt. Vor allem Gesa Bartels, Birger Horndahl und Ferdinand Eggert ist es zu verdanken, dass alle angeschobenen Events, ja, das ganze Mädchenfußball-Projekt bei Komet, nicht zusammenbricht. Am Ende dieses Halbjahres wissen alle, was sie getan haben. Und können entspannt 10 Jahre Komädchen feiern.

Der neue Damen-Coach Marc Neumann leitet das Trainingslager in Lübeck

Doch es muss sich etwas ändern. Alle gehen auf dem Zahnfleisch. Rollen sollen neu verteilt werden. Aber meistens kommt es anders als man denkt. Trainernachwuchstalent Marc Neumann und Claus Hense sollen die beiden Frauen-Mannschaften gemeinsam in die Zukunft führen. Mit dem Aufrücken des Jahrganges 1999 entspannt sich dort auch die personelle Situation. Im Winter 15/16 zieht es Trainer Claus Hense allerdings beruflich fort aus Hamburg. In Mathias Seyfarth findet der Fußball-Vorstand von Komet Blankenese einen Ersatz. Und obwohl Neumann und Seyfarth auf Anhieb gut zusammenarbeiten und die Serie sportlich erfolgreich wird, die zweite Mannschaft sogar als Vizemeister in die Bezirksliga aufsteigt, folgt im Sommer 2016 die nächste Zäsur. Zum Saisonstart 16/17 ist Neumann nicht mehr dabei, wenig später auch Seyfarth.

Fußball kann so schön sein…

Während zu diesem Zeitpunkt die Komädchen besser harmonieren als je zuvor, setzt eine Entfremdung zu den Frauen ein, die so niemals Jemand für möglich gehalten hätte. Die von außerhalb dazu geholten Frauen-Trainer arbeiten zwar engagiert, aber losgelöst von unserem Konzept vor sich hin, und sind sich auch untereinander nicht einig.

11. Dezember 2015: Ein, zwei, drei – Komädchen – hey

Beim Nachwuchs herrscht dagegen Kontinuität. Jedes Jahr bauen wir einen neuen jüngsten Jahrgang auf, geben den Ältesten zu den Damen ab. Mit Friedrich, Allegra, Janne, Aliza, Alida, Galini, Marie und Yayoi bilden wir seit der Saison 17/18 so viele JungtrainerInnen aus, wie nie zuvor.

Hamburger Hallenmeister 2017!

Die Zahl der Komädchen pendelt sich bei durchschnittlich 120 Fußballerinnen ein. Sportlich präsentieren sich die Mannschaften stets unterhaltsam. Im Winter 2017 qualifizieren sich E1- und D1-Komädchen für die Endrunde der Hamburger Hallenmeisterschaft. Während die E1-Komädchen aus dem Jahrgang 2006 als Vizepokalsieger knapp an einer Sensation vorbeischrammen, holen unsere D1-Komädchen die Schale auf den Dockenhuden. Hamburger Hallenmeister 2017. Wahnsinn!

Zwei Pötte in Mönchengladbach!

Im Juni werden unsere 06er, stets unsere kleinste Gruppe und inzwischen nur noch zu siebt (!!!), Staffel-Meister und fahren mit B-Koms, C-Koms und D-Koms auf Mönchengladbach-Ausfahrt. Beim größten Mädchenfußballturnier Deutschlands erleben wir eine wahre Komädchen-Show: Platz 3 für die E-Koms, Sieg der D-Koms, Platz 3 für die C-Koms und den Abschieds-Sieg der Komillis. Großartig.

B-Komädchen werden Hamburger Futsal-Vizemeister

Und es geht phantastisch weiter. In der Herbstrunde 2017 werden D1-, D2, E1- und E2-Komädchen jeweils Meister. Das schreit nach mehr. Gibt es: auch die B-Koms und die C-Koms holen den Titel. Sechs Meisterschaften in einer Halbserie. Unglaublich!

Einen neuen Impuls setzt zudem der Gesamtverein. Seit 2015 bietet er die Möglichkeit, sich durch ein Freiwilliges Soziales Jahr in der FTSV zu engagieren. In der Spielzeit 2017/2018 wird unter den Bewerbern Frauenspielerin Sarah Drevs ausgewählt. Sie wird ganz schnell zum Sinnbild des wieder aufbrechenden Eises zwischen Frauen und Mädchen, und hat großen Anteil an einer der erfolgreichsten Hallenrunden aller Zeiten.

Wahre Sternstunden erleben wir in der Hallenrunde 2017/2018! Die B-Komädchen der Jahrgänge 2001 und 2002 werden Hamburger Futsal-Vizemeister und fahren zur Norddeutschen Meisterschaft, bei der sie einen sensationellen dritten Platz belegen! Die C-Koms erreichen das Hamburger Futsal-Finale, 2005er und 2008er fahren zur Hamburger Hallenmeisterschaft, die 2007er zum Hamburger Hallenpokal.

Im Sommer 2018 feiern wir zwei weitere Meisterschaften. B-Komädchen und C-Komädchen holen jeweils Ihren Staffeltitel. Dazu wird der Jahrgang 2005 Hamburger D-Mädchen Vizemeister! Die erfolgreichste Saison aller Zeiten beenden wir mit der spektakulären Aller-/Leinetal-Ausfahrt, federführend organisiert von D-Komädchen-Co-Trainer Marc Kruskopf.

Neuwerk

In der Saison 2018/2019 werden wir von FSJler Hannes Albrecht unterstützt. Auch sein Engagement bei den Komädchen geht weit über seinen eigentlichen Aufgabenbereich hinaus. Und wir erleben eine Rückkehr zur strukturellen Normalität. In Gesa Bartels und Rückkehrer Fiete Ramme sind die Komädchen ab dem Frühjahr 2019 seit fünf Jahren erstmals wieder aus eigener Kraft in der Abteilungsleitung vertreten, der langjährige Betreuer der Jahrgänge 2002 und 2003 Martin Kelpe rückt mit seiner Mannschaft im Sommer 2019 auf und wird neuer Frauen-Bezirksliga-Trainer.

2020 blicken wir auf 15 Jahren Komädchen-Fußball zurück. Mit allen Höhen und Tiefen. Das Wichtigste haben wir immer hinbekommen: Komet Blankenese ist eine stabile Säule des Hamburger Frauen- und Mädchenfußballs.

 

Viele fleißige Helfer haben wir, um das zu wuppen. Wir danken allen Aktiven und ehemals Aktiven:

Christoph Albrecht, Jörg Köster, Frank Ihlenfeldt, die Wiechmanns, Anneliese Holm, Jutta Ahrens, Claus Hense, Marc Neumann, Dennis Starckjohann, Rainer Lau, Kerstin Beilke, Michael Ochs, Thomas Reincke, Fiete „Stand by“ Ramme, Jürgen Mohr, Arlette Kiene, Alexandra von Bredow, Nadine von Holdt, Harald Janßen, Sven Nordhoff, Mama und Papa Radden, Norbert Tesch, Martin Kelpe, Katja Range, Kirsten Ruhnke, Olaf Klußmann, Constanze Vogl, Moritz Kästner, Nick Zippel, Gesa Bartels, Zivile Meyer, Avni Skarlatos, Hannah Gerth, Mama und Papa Pohl, Wolfgang Flieger, Birger Horndahl, Mike Gamio, Ralf Hilpert, Michael Boos, Ingolf Putzbach, Jochen Trautner, Claudia Diederichsen, Ursula & Marc Kruskopf, Felix von Gynz-Rekowski, Mark Wittmaier, Nicola Sillem, Jan Stieber, Marco Dias, Lars Gänger, Ferdinand Eggert, Mathias Seyfahrt, Dirk Albrecht, Gabriel Tatides, Olaf Pietsch, Friedrich Kästner, Stefan Lange, Christina Rolen, David Phellan, Nico Mundhenk, Ivone Zimmermann, Nina Reinke, Sarah Drevs, Heinz Drevs, Ferhat Toprak, Marcel Janke, Nathalie Düren, Marko Wieczoreck, Alexander Braun, Torsten Säuberlich, Mareike Ehret, Samira Kruskopf, Yamit Geza, Aliza Klußmann, Ulf Reinholdt, Allegra Dirala, Mathieu Gobert, Heike Schulze ten Berge, Marie Vogl, Yayoi Vandycke, Ingo Jander, Janne Albrecht, Florian Menken, Tom Andersen, Galini Skarlatos, Chris Coskunmeric.

Niemals vergessen: http://www.hein-schlau.de/blogg/

2015 feierten wir 10 Jahre Komädchen. 10 Jahre Leidenschaft für den Frauen- und Mädchenfußball.

Komädchen-Erfolge – Ehrentafel

2014 – “Uwe Seeler-Preis” des HFV unter besonderer Erwähnung des herausragenden Mädchenfußballs

2016 – “Budni-/Care Energie Preis” – des HFV als beste Mädchenfußballabteilung des Jahres 2016

Damen
Bezirksligameister 1987, 2012
Kreisligameister 1986, 2011
Bezirksligavizemeister 2019
Kreisligavizemeister 2016

A-Komädchen
Hamburger Meister 2011
Hamburger Hallenmeister 1984
Hamburger Hallenpokalsieger 1983
Staffelmeister 1982

B-Komädchen
Norddeutsche Futsal Meisterschaft 2018 – Platz 3
Hamburger Futsal-Vizemeister 2018
Staffelmeister 2010, 2012, 2013, 2014, 2016 (gegen Jungs), 2017, 2018

C-Komädchen
Hamburger Vizemeister 2010
Hamburger Meister (7er) 2018
Hamburger Vizemeister (7er) 2016
Staffelmeister 2013, 2015, 2017, 2018

D-Komädchen
Hamburger Meister (9er) 2013
Hamburger Vizemeister (9er) 2018
Hamburger Meister (7er) 2016
Hamburger Vizemeister (7er) 2015
Hamburger Vizepokalsieger 2015
Hamburger Hallenmeister 2017
Staffelmeister 2014, 2015, 2016 (2x), 2017 (3x)
Hamburger Hallenvizemeister 2013

E-Komädchen
Hamburger Meister 2011, 2012, 2016
Hamburger Vizemeister 2009
Hamburger Pokalsieger 2012
Hamburger Vizepokalsieger 2016, 2019
Hamburger Hallenmeister 2011
Hamburger Hallenvizemeister 2013, 2016, 2020
Hamburger Hallenpokalsieger 2010
Hamburger Hallenvizepokalsieger 2009, 2017, 2020
Staffelmeister 2007, 2008, 2009, 2010, 2012, 2013, 2014, 2015, 2017 (3x), 2019 (3x)

Besonderes:

Teilnahme Norddeutsche Futsal Meisterschaft der B-Mädchen
2018 (Platz 3)

Teilnahmen Endrunde Hamburger Hallenmeisterschaft
D-Komädchen: 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2017, 2018, 2020

Teilnahmen Endrunde Hamburger Hallenpokal
D-Komädchen: 2012, 2015, 2016

Teilnahmen Endrunde Hamburger Hallenmeisterschaft
E-Komädchen: 2011, 2012, 2013, 2014, 2016, 2018, 2019, 2020

Teilnahmen Endrunde Hamburger Hallenpokal
E-Komädchen: 2009, 2010, 2011, 2015, 2016, 2017, 2o18, 2019, 2020

Teilnahme Futsalfinale
B-Komädchen 2013, 2014, 2015, 2016, (2017 nicht teilgenommen), 2018, 2019

Teilnahme Futsalfinale
C-Komädchen 2014, 2015, (2017 nicht teilgenommen), 2018, 2019, 2020

Komädchen on Tour:
2008 Die erste Tour! Eekholt (Übernachtung im Wildpark, Spiel mit FSC Kaltenkirchen)

2009 Erster Besuch beim Büsumer Krabbencup!

2010 Schönhagen (vier Mannschaften fahren ein Wochenende an die Ostsee)

2010-2012 Fischbek (zu insgesamt acht Trainingslagern fahren die verschiedensten Mannschaften in die Nordheide)

2011 Berlin (vier Mannschaften fahren zum WM-Eröffnungsspiel Deutschland gegen Kanada und spielen ein Turnier bei Blau-Gelb Falkensee)

2011 Zweiter Besuch beim Büsumer Krabbencup

2012 Benidorm (die Jahrgänge 2000/2001 fahren nach Spanien ins Trainingslager)

2012 Dritter Besuch beim Büsumer Krabbencup

2012 Norhalne-Cup (2012 ist das absolute Tour-Jahr für 2000/2001)

2012/2013 Dana-Cup (die Jahrgänge 2000/2001 sind gleich zwei Mal dort)

2013 Lübeck (Damentrainingslager beim TSV Siems, Verbandliga S-H)

2013 Bistensee (der Jahrgang 99 fährt über ein Wochenende an den Fuß der Hüttener Berge und spielt ein Turnier in Schacht-Audorf)

2013 Göteborg (00/01 fährt zum Gothia-Cup, einem der größten und berühmtesten Turniere der Welt)

2013-2014 Maschen (insgesamt drei Mal zieht es die Jahrgängen 03 und 04 für jeweils ein Wochenende zu unserem befreundeten Verein VfL Maschen)

2014 Bistensee (eine eher legendäre Damen-Tour…)

2015 St. Peter-Ording (nicht die letzte Tour mit den Damen für Good Old Toto)

2015 Mönchengladbach (zum dritten Mal in Folge holen die Komädchen den FSC-Cup!)

2015 Berlin (die 06er folgen einer Turniereinladung von Berolina-Mitte)

2015 Salemer See (die 02er fahren ins Trainingslager. Doch plötzlich steht ein Zirkus auf dem Trainingsplatz…)

2015 Maschen (03er fahren erneut in “ihre” Hütte)

2016 Mönchengladbach (sechs Mannschaften reisen an den Niederrhein)

2016 Groningen (unsere Damen erforschen Friesland)

2016 Berlin (erneut düsen unsere Jüngsten in die Hauptstadt)

2016 Maschen (die 03er feiern ihren Abschied vom 7er Feld)

2016 Seedorf (Trainingslager der C-Kom Jahrgänge 02/03)

2017 Mönchengladbach (zum insgesamt sechsten Mal sind Komädchen beim größten Mädchenfußballturnier Deutschlands dabei & holen zwei Pötte)

2017 Berlin (erneut sind die Jahrgänge 07 & 08 zu Gast bei Berolina Mitte)

2017 Soltau (Damen-Trainer Ferhat scheucht die Gang im Trainingslager)

2017 St. Peter-Ording (die Jahrgänge 2001/2002/2003/2004 fahren gemeinsam ins Trainingslager an die Nordsee)

2018 Verden (Mönchengladbach fällt überraschend aus und die T/G-Gang zimmert kurzfristig ein Fußball-Wochenende im Aller-Leine-Tal für Euch zusammen)

2018 Berlin (natürlich sind wir wieder bei Berolina, diesmal mit dem Jahrgang 2009. Wir sind Mitte-Komädchen!!!)

2018 Krusa / DK (die Jahrgänge 2002/2003/2004/2005 fahren gemeinsam in ein Trainingslager)

2019 Tönning (die Jahrgänge 2004/2005 verbringen ein Wochenende an der Eider)

2019 Neuwerk (die B-Komädchen nehmen Abschied vom Komädchen-Fußball)

2019 Oslo / N (die B-Komädchen werden zum Norway Cup eingeladen und verbringen eine Woche in Skandinavien)

2019 Krusa / DK (die neuen B-Komädchen, die C-Komädchen und die D1-Komädchen fahren ins Trainingslager

2019 Kleve / Dithm. (auch die Jahrgänge 2008 & 2009 fahren ins Trainingslager)